Führungsbänder

Die Funktion von Führungsbändern und -Ringen ist das Vermeiden von Metall – zu – Metall-Kontakten durch Führung von Stange und Kolben und durch die Aufnahme von Querkräften im Einsatz. So werden Schädigungen an den metallischen Laufpartnern im Hydraulikzylinder und in der Folge Dichtungsschäden und Systemausfälle verhindert.
Die Führungsbänder im Hallite-Programm zeichnen sich durch hervorragende Verschleißfestigkeit und exzellente Reibungswerte aus.
Polyacetal-Führungsringe sind geeignet für den Einsatz in hydraulischen und pneumatischen Anwendungen. PTFE-Führungen der Reihe 087 sind besonders geeignet für die Verwendung bei hohen Umgebungstemperaturen. Hallite 533 ist unter unterschiedlichen Bedingungen vielseitig einsetzbar und zeichnet sich durch eine hohe Kraftaufnahmefähigkeit aus.
Hartgewebe-Führungsringe Hallite 506 sind für schwerste Belastungen in der Hydraulik geeignet. Typ 506 ist für nahezu alle Durchmesser in drei Ausführungen lieferbar: als Meterware in Spiralform, als fertig zugeschnittener Führungsring mit Vorspannung für die Montage in Stangenbuchsen oder auf Kolben sowie als Flachspule für den Reparaturbedarf. Hartgewebe-Führungsbänder Hallite 506 bestehen aus Polyester-Gewebe mit einer Kunstharz-Imprägnierung. Durch das von Hallite patentierte Fertigungsverfahren sind die Oberflächen mechanisch unbearbeitet, was Fusselbildung ausschließt.